HOAI: Mindest- und Höchstsätze nach EuGH-Urteil nicht mit EU-Recht vereinbar

Am 04. Juli 2019 hat der Europäische Gerichtshof (EuGH) sein Urteil im Vertragsverletzungsverfahren der EU-Kommission gegen die Bundesrepublik Deutschland zur Verbindlichkeit der Mindest- und Höchstsätze der Honorar- und Gebührenordnung für Architekten und Ingenieure (HOAI) gesprochen. Darin kommt der EuGH zu dem Schluss, dass diese nicht mit EU-Recht vereinbar seien. Die Bundesregierung ist jetzt verpflichtet, das Urteil umzusetzen. Erste Antworten auf grundlegende aktuelle Fragen finden Sie hier: FAQ.
Ein Seminar zu den Folgen des Urteils für bestehende und zukünftige Verträge finden Sie hier.
Weitere Informationen finden Sie unter www.bingk.de



5. JuniorING-Schülerwettbewerb "Achterbahn - schwungvoll konstruiert": Brüderpaar gewinnt in beiden Alterskategorien
Schirmherrin Senatorin Dr. Claudia Bogedan spricht Grußwort

Die beiden Erbauer der Siegermodelle in den Alterskategorien Klasse 1-8 und Klasse 9-13 sind Brüder. Linus Reuter (11. Klasse, Oberschule Findorff) und Lasse Reuter (6. Klasse, Oberschule an der Ronzelenstraße) haben beide jeweils über 70 Stunden für Lösung der Aufgabe investiert – belohnt wurden sie nun jeweils mit einer Urkunde und einem Geldpreis in Höhe von 250 € sowie der Teilnahme am Bundeswettbewerb der 15 Landessieger. Zur Pressemitteilung geht es hier

Bild 1 Michael Bahloklein

v.l. Kammerpräsident Torsten Sasse, Lasse Reuter, Linus Reuter, Senatorin Dr. Claudia Bogedan. Foto: Michael Bahlo

Bild 2 Michael Bahloiklein